Gottesdienste Veranstaltungen Angebot Über uns Adressen
Besinnliches Bildergalerie / Berichte
Pressespiegel Downloads Kontakt Archiv Logo / App / Diverses Links Login

Adresse
Reformierte Kirchgemeinde
Wasseramt
Verwaltung
Hauptstrasse 52
4552 Derendingen

Tel. 032 682 14 61
Fax 032 682 12 21
» E-Mail

Öffnungszeiten

OeME Oekumene Mission Entwicklungszusammenarbeit

OeME - Okumene, Mission, Entwicklungszusammenarbeit

Was ist OeME?

OeME ist eine Abkürzung
 OE = Oekumene
 M Mission 
 E Entwicklungszusammenarbeit 

Auftrag

  • Die weltweite Kirche als ein Wesensmerkmal unserer Kirche auf der Ebene der reformierten Kirchgemeinde Wasseramt erfahrbar zu machen.
  • Die Verantwortung für missionarisch-partnerschaftliches und entwicklungspolitisches Handeln in unserer Kirchgemeinde und in der Öffentlichkeit zu stärken.

Fachgruppe OeME der reformierten Kirchgemeinde Wasseramt


Schäfer BarbaraSDM Zuchwil   Präsidentin 
Vakant Vertreter Pfarrkreis Derendingen
Harder Martin Vertreter Pfarrkreis Kriegstetten
VakantVertretung Pfarrkreis Subigen-Aeschi
Oesch BeatrixVertreterin Pfarrkreis Luterbach-Deitingen
Santschi Müller ClaudiaVertreterin Pfarrkreis Zuchwil
Flückiger ErichFachmitglied
Pfr. Harnickel BernhardFachmitglied

Die Arbeiten der Fachgruppe OeME

Die Arbeit kann in zwei Bereiche eingeteilt werden.
  1. Sammeltätigkeit
    Die Fachgruppe OeME wählt aus den Projekten der reformierten Hilfswerke eines aus und sammelt dafür. Sie informiert Kirchgemeindemitglieder und Öffentlichkeit über Absicht und Sammelergebnis.

  2. Bildung und Information
    Die Fachgruppe OeME unterstützt die alljährliche Kalenderaktion von Brot für alle und Fastenopfer während der Fastenzeit.

    Durch Informationsanlässe und Bildungsangebote für Schüler (KUW und RU) und Erwachsene (z.B. Horizonte) macht sie auf die OeME Anliegen aufmerksam.

Unterstützen Sie mit uns das 
HEKS Landesprogramm Senegal

Bild

Die Kontraste zwischen arm und reich, zwischen Stadt- und Landregionen sind in Senegal enorm: Zwei Drittel der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze und zwei Drittel der Familien arbeiten im Landwirtschaftssektor.

Die Bauernfamilien sind mit Bodenerosion, ausbleibendem Regen und periodischen Dürren, Bodenspekulation und Landaneignung durch Investoren konfrontiert.

Für viele Jugendliche ist das Leben auf dem Land ohne Perspektive, weshalb sie in die Städte migrieren. 

HEKS ist seit den 1980er-Jahren in Senegal tätig.

Ziele, Schwerpunkte, Aktivitäten:

  • Zugang zu natürlichen Ressourcen und deren nachhaltigem Management
  • die Stärkung der ländlichen Gemeinschaften durch Weiterbildung, Information und Beratung
  • Förderung von KleinunternehmerInnen sowohl in der Landwirtschaft wie in der Viehzucht

HEKS und seine lokalen Partnerorganisationen konzentrieren ihre Arbeit auf zwei geographische Regionen im Nordosten des Landes: Ferlo und das Küstengebiet (Niayes, Petite Côte). Mehr Informationen erhalten Sie unter https://www.heks.ch/weltweit/afrika/senegal/