Sabrina Racine

Interview mit Carlos Ferrer

IMG_5532 (Foto: Sabrina Racine)

Seit 95 Tagen im Amt...
Sabrina Racine,
Carlos Ferrer hat am 1. Mai 2021 das Amt als Pfarrer im reformierten Pfarrkreis Zuchwil angetreten. Am Tag des Interviews sind 95 Tage verstrichen. Mit einer kurzen Befragung möchten wir erfahren, wie es unserem Pfarrer in dieser Zeit ergangen ist.

Wie haben Sie sich eingelebt?

Carlos Ferrer: Ich erlebe diese Zeit wie in einem Seifenkistenauto ohne Bremsen, das den Bleichenberg hinunterrast (dies mit einem Augenzwinkern). Ich fühle mich pudelwohl hier, da mir keine Steine in den Weg gelegt werden. Es gibt viele offene Diskussionen und die Zusammenarbeit scheint zu harmonieren. Kurz gesagt, ich bin gut angekommen.
Seitens der Gottesdienstbesuchenden habe ich gehört, dass die Lieder, die wir singen und die Botschaften, die ich weitergebe, den Leuten guttun.

Was möchten Sie im Pfarrkreis bewirken?

CF: Wichtig ist, dass die Kirche in den nächsten 20-30 Jahren lebendig entgegenkommt, auch für die jüngere Generation. Mir liegt sehr am Herzen, dass der nächste Pfarrer in 10 Jahren nicht die Türe schliessen muss und die Kirche beerdigt wird. Ich sehe es als grösste Aufgabe, die Kirchenaustritte zu stoppen. In einem Land, wo es viele andersgläubige Menschen hat und der Zuwachs kleiner wird, ist das eine Herausforderung.

Welche Pläne haben Sie, um dieser Entwicklung entgegenzuhalten?

CF: Mit dem geplanten Herbstfest sprechen wir Menschen verschiedenster Altersklassen an. Das Programm setzt sich aus "internen" Aktivitäten zusammen. Die Idee ist, dass z.B. der Stammtisch und Krabbel-/Kindergottesdienste nach dem Fest aufgebaut und weitergeführt werden.

Mit KonfirmandInnen sind verschiedene Projekte geplant, so wie z.B. die Organisation des "Tages der Menschenrechte" oder des "Frauengebetstages". Die Verantwortung der Projektarbeiten liegt in der Hand der KonfirmandInnen. Als krönender Abschluss wird eine Party für die Jugendlichen gefeiert. Das Ziel ist, dass die Erfahrung dieser projektbezogenen Arbeiten auch im späteren Leben angewendet werden können.

Solche Projekte braucht es für die kommenden Jahre. Die Weitsicht, ein Ziel, und Wege finden, damit die Leute mit der Kirche auch durch Krisen hindurch getragen werden.

Bereitgestellt: 06.08.2021     Besuche: 5 heute, 89 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch