Cédric Flury

Vision Kirche 21

«Von Gott bewegt. Den Menschen verpflichtet.»

Die Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn reformieren sich. Sie entwickeln die Vision Kirche 21 mit Leitgedanken. Dieser Prozess dauert von 2015 bis 2017 und steht unter dem Motto «Fragen stellen - Antworten finden - Kirche sein».

» Offizielle Webseite Vision Kirche 21
» Visionslied
Leitsätze Vision Kirche 21<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-wasseramt.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>99</div><div class='bid' style='display:none;'>1932</div><div class='usr' style='display:none;'>2</div>

 

Fragen stellen - Antworten finden - Kirche sein
Visionen sind etwas Kraftvolles. Sie lassen einem mit dem Ist-Zustand nicht mehr einfach zufrieden sein. Sie motivieren, aus diesem Zustand heraus zu kommen. Sie vergewissern uns die Zukunft. So gesehen, beinhaltet der Visionsprozess selber schon visionäre Kraft: Er basiert auf dem Traum von Kirche, die sich selber wieder vergewissert und ein klares Bild ihrer Zukunft entwirft. Der Visionsprozess Kirche 21 sucht nicht nach einer Vision neben dem Evangelium. Er sucht nach der Vision, die aus der Kirche und damit auch aus dem Evangelium heraus kommt und Antworten gibt auf die aktuellen Fragen der Gegenwart.

Der Visionsprozess Kirche 21 - gemeinsam Zukunft gestalten beinhaltet drei Meilensteine. Entsprechend dieser Meilensteine ist er betitelt mit «Fragen stellen - Antworten finden - Kirche sein».

» Fragen stellen - Meilenstein 1
» Antworten finden - Meilenstein 2
» Kirche sein - Meilenstein 3

» Im Doppelpunkt 21, dem grossen Kirchenfest vom 10. September 2017 in Bern, wurde die Vision gefeiert.

» Impressionen der Visionsfeier auf dem Bundesplatz in Bern.

Zukunftstag - «Zäme Zuekunft gstaute»
Am Samstag 19. Oktober 2019, kamen junge Menschen aus verschiedenen Kirchgemeinden zusammen, um über die Vision und die Zukunft zu sprechen. In einem tägigen, mehrstufigen Prozess wurden Themen erarbeitet und verdichtet.

Eine Aufbruchstimmung, grosse Motivation und Leidenschaft waren an diesem Tag spürbar. Die jungen Menschen schätzten an diesem Anlass, dass sie ernst- und als Partner auf Augenhöhe wahrgenommen wurden. Eine Teilnehmerin sagte: «Ich bin mega beeindruckt, wie viel Potential und wie viele Ideen im Raum zum Vorschein kamen. Ich wünsche mir, dass es offene Räume, Möglichkeiten und Ressourcen gibt, um den Themen nachzugehen und dass daraus Konkretes entstehen darf.» Ein weiteres Feedback von einem Teilnehmer: «Spannend!!! Den ganzen Tag sind Ideen auf den Tisch gekommen. Dabei dreht sich alles ums Gleiche: ums Vernetzen und ums Miteinander.»

Als krönender Abschluss wurden die Forderungen an eine Türe genagelt – so wie es Martin Luther auch getan hatte. Die Übergabe der Türe an Synodalrätin Judith Pörksen Roder war eines der Highlights des Tages. Sie ermutigte die Teilnehmer, dass es mit Ihren Forderungen noch nicht erledigt ist, und dass sie weiterhin mithelfen sollen, diese Themen zu verwirklichen.

» Visionsbotschafterin Dorothee Wenk ist begeistert vom Elan und Engagement der Teilnehmer und hofft, dass dieser Prozess in naher Zukunft weitergeführt wird und diese wertvolle Dynamik erhalten bleibt.

» Impressionen des Zukunftstages
Die Vision im Hier und Heute - Unsere Vision lebt!
Die Vision wird auch in der Legislatur von 2020 bis 2023 stark im Zeichen der Überführung ins kirchliche Leben stehen. Die Visionsleitsätze sollen im Handeln von Synode, Synodalrat und den Kirchgemeinden verankert und konkretisiert werden.

Auf dieser Seite sollen Beispiele aus den Kirchgemeinden Platz finden, die das kirchliche Leben im Kontext der Vision zeigen, leben und erfahren.

» Übersicht Projekte Kirchgemeinden
Bereitgestellt: 29.11.2019    Besuche: 21 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch